Samstag, 9. März 2013

Tag 26: All things must pass ... der letzte Tag

Leider hat alles ein Ende (ausser eine Wurst, danke für den Hinweis, Hr. Remmler), so auch mein heuriger Hawaii/Florida Urlaub. Unglaublich wie schnell 4 Wochen wiedermal vergangen sind, und wie kurzweilig diese waren.

Mittlerweile hab' ich wieder das Vergnügen euch aus "good ol' Innsbruck" zu berichten (um einige tausend Euro leichter ;)), letzter Post, wie versprochen.

Tja, da hat's mir vom Wetter her
in Hawaii deutlich besser gefallen ...
Heisst somit: auch die letzten 2 Flüge hab' ich heil überstanden, bin nicht Teil irgendwelcher Unfallstatistiken geworden, 12x fliegen, 12x heil rauf- und runtergekommen ... manchmal halt ein wenig später als geplant :) Hab' mir auch grad die Arbeit angetan und mal die Flugkilometer (gerechnet laut Luftlinie) zusammengezählt die ich diesmal im Flugzeug verbracht hab: ganze 31.214 Kilometer. Auch nicht ohne. Muss wirklich mal nachfragen wie das mit den Bonusmeilen läuft ... aber ich glaube da bin ich noch weit davon entfernt ... ausserdem schätzomative verfallen die recht bald wieder. Aber wie gesagt: hab' davon leider keine Ahnung.

AAAAAABER da war ja noch ein Tag in Orlando, der letzte Tag, Freitags. Hab' (fast) meinen vollen "Check-Out-Time" Spielraum ausgenützt, war gemütlich Frühstücken, Duschen, Sachen zwischen Koffer und Handgepäck organisieren, Sachen abwiegen, etc. War dann noch iTunes-Gutscheine kaufen und hab' dann im Endeffekt wirklich ausgecheckt aus "ThePoint". Hab' am Tag vorher noch ein wenig auf TripAdvisor gestöbert wie ich meine letzten Stunden in Orlando noch rumbringen könnte, und dann im Endeffekt bei "Gatorland" hängen geblieben ... anscheinend hab' ich in Australien letztes Jahr noch nicht genug Crocos gesehen ;)

Gatorland ist so eine Art Park mit über 3.000 Alligatoren und ca. 90 Krokodilen, wirklich sehr nett auf einem grossen Gelände situiert, mit riesigem "Sumpf" und Brutplatz für vielerlei Vögel, eine Eisenbahn fährt durch, sie haben 2-3 Shows, Spinnen/Schlangen/Riesenschildkröten zum Angreifen, man konnte Ziplinen und vieles mehr. Wirklich nett gemacht. Perfekt für ein paar Stunden am letzten Tag.


Recht wackliger Aussichtsturm
Unglaublich viele Vögel haben da
an den Ufern ihr Nest gebaut.










Bin eigentlich die ganze Zeit durchspaziert (war zu meiner Freude am letzten Tag wieder Kaiserwetter quasi), hab' viele Fotos von Vögeln gemacht (um den Ausdruck Vögelfotos zu vermeiden ;)) und einfach noch ein letztes mal das schöne Wetter genossen ... nachdem ich gelesen hab' dass daheim an meinem ersten Arbeitstag (Montag) gleich wieder gscheit Wintereinbruch herrschen wird. Pf.

So viele Handtaschen auf einem Platz ...

Um 12:30 Uhr stand die erste Show am Programm: "Alligator Wrestling". Gut, klingt spektakulärer als es ist: So ein Tier-Hansl setzt sich halt auf einen Gator, hält ihm das Maul, öffnet es ... und spielt so ein wenig rum. Nix sondersgleichen beeindruckendes muss ich sagen ... schon allein nachdem ich gesehen hab wie gross (in diesem Fall) Krokodile wirklich werden könnten (ich erinnere an die Salties in Australien). Vor und nach der Show hatten die Zuschauer (vorwiegend Kinder) die Change sich auch auf den Gator zu setzen und Fotos zu machen. Ob ihm das so gefallen hat, ca. 40 Kinder hintereinander ... na ich weiss nicht.

Alligator Wrestling
Zweite Show ein wenig später war dann "Jumparoooo!", wie der Name schon sagt war der Sinn und Zweck der Übung, die Gators durch Rumfuchteln mit (toten) Hühnchen vorm Gesicht zum Rausspringen zu Verlocken. Guter Plan ... nur leider ist Winter (auch bei 28°C), und da wollen die Viecher genau ÜBERHAUPT nicht ... also GAR nicht. Somit haben sie teilweise die Hühnchen ins Maul reingelegt und der Alligator wollte nicht mal zuschnappen. War dann somit auch schon wieder fast lustig zu beobachten wie traurig der Anblick war :)

Was auch lustig war: die haben natürlich überall so Warn/Sicherheitsschilder rumstehen gehabt ... aber diesmal wirkliche lustige ... hab sehr lachen müssen oft, sogar fotografiert, ein kleiner Auszug:




Bin dann mit der Kamera losgezogen und hab' ein wenig fotografiert ... wobei ich da - auch mit meinem edlen Teil - recht unterdimensioniert am Weg war teilweise ... dieser Sumpf/See scheint Vögelenthusiasten anzulocken (Ornithologen, quasi) wie sonst nur was. Aber es haben sich einfach zu viele tolle Motive ergeben ... die Vögel (Grosse wie Kleine) sind ununterbrochen hin- und hergeflogen.

Bitte mich jetzt nicht nach der Art fragen
 Hab' mich um kurz vor 16:00 Uhr dann doch langsam aufgemacht den Koffer aus dem Hotelgepäcksraum zu holen und das Auto am Flughafen abzugeben. 1h klingt vielleicht viel (17:00 hatte ich Termin), aber da ist grad Hauptverkehrszeit und meine Erfahrung sagte mir: da staut sich's gescheint auf den Strassen. Hab' mir dann noch die 4 weissen Alligatoren angeschaut die sie im Park hatten und bin gefahren. Haben mich SEHR an diese Junior-Schokolade erinnert ... weiss auch nicht warum.

Abbeissen von der Schoko,
nicht vom Croco!

--> Wichtiger Merksatz!

Koffer also geholt, Mautgeld rausgelegt, Richtung Flughafen aufgemacht. Musste mir vorher auf einer der Schnellstrassen noch eine Tankstelle raussuchen, hab' das Auto ja voll retourgeben müssen. Bin dann bei einem 7/11 stehengeblieben und hab' aufgetankt.

Kurzer Ausflug noch in den Tankablauf hier: Prinzipiell (!) könnte man zwar direkt an der Zapfsäule mit der Kreditkarte bezahlen (hat auch 1-2x auf Hawaii/Big Island funktioniert soweit ich mich erinnern kann), aber zur Sicherheit wollen 90% der Tankstellen dann, dass man nach rein/raus der Karte den ZIP-Code (die Postleitzahl) von einem eingibt ... um somit eine weitere Sicherheitsstufe einzubauen. Tja, und was tut man als Tourist? Genau: Man gibt zuerst mal 00000 ein. Gut, geht nicht. Dann erinnert man sich an die 90er Jahre und gibt 90210 als ZIP-Code ein. Geht (logischerweise) auch nicht, es leuchtet nur "See Attendant!" auf.

Wie "bei uns daheim", wo man einfach (Hausnummer) Benzin um 40,- reinfüllt und danach bei dem Kassierer zahlt, läuft das hier leider nicht ... sondern um etliches komplizierter: Man geht zum Kassierer rein, SCHÄTZT (!) zuerst, wieviel man brauchen KÖNNTE. Somit: "Bitte 40,- auf Säule Nr. 5!". Dann geht man raus, und beginnt die Befüllung. Bei 40,- hörts natürlich auf. Aber was wenn man nur 36,50 Platz hat?

Mein 3. und letztes Auto in den USA:
ein Nissan ... keine Ahnung was für einer genau


Von der CC wird - so wurde mir versichert - dann wirklich nur das abgebucht was wirklich reinfloss ... aber wenn man bar gezahlt hat: Muss man NOCHMAL reingehen, nochmal anstellen und sich die 3,50 Restgeld holen. Brutal komfortabel. Pf. Aber ich glaub die wollen sich einfach absichern gegen die Leute die sich 40,- Benzin reinschütten und dann nicht mehr als 10,- dabei haben (rauspumpen kann man's ja schlecht danach).

WIE AUCH IMMER ... ich hab's dann derschafft voll zum Flughafen zu kommen und das Auto abzugeben ... diesmal wirklich in Rekordzeit von ca. 1 Minute alles abgewickelt ... die sind hier WIRKLICH takt!

Tja, dann hieß es eigentlich nur noch durch die ganzen Security-Dinger durchwurschteln (gut, da hatte ich ja jetzt WIRKLICH Erfahrung darin schön langsam :)) und auf den Flug warten. Diesmal war das Fluggerät meiner Wahl ein "Jumbo", eine Boeing 747-400. War sehr erfreut, weil mit einem Jumbo wollt ich immer schonmal fliegen seit dem ich klein war ... und somit hab ich mit der 747 und dem A380 (damals nach Australien) jetzt die zwei grössten Maschinen die's gibt "benutzt", sehr toll.

Mittlerweile schon in Frankfurt,
in Orlando war's ja schon dunkel

Flug selbst (ca. 08h40m) war dann sehr chillig ... 100 zu 1 im Vergleich zu den "kleinen" Maschinen ... es fliegt sich einfach viel "ruhiger" (nicht EINMAL Anschnallzeichen während des gesamten Fluges). Das einzig negative war, dass sie uns diesmal in der Holzklasse wirklich reingepfercht haben wie die Viecher ... und meine Vorderleute natürlich sofort nach 10min Flugdauer den Stuhl gleich 100% retourgelehnt haben ... toll. Aber wurscht ... wenn man das nicht haben will muss man halt aufzahlen, aber nachdem mir langes Fliegen nix ausmacht ist mir das recht wurscht, bin genau 1x aufgestanden.

Tja ... Ende der Geschichte quasi :)

Zusammenfassend: Hawaii kann ich wirklich JEDEM an's Herz legen, der einen feinen, abwechslungsreichen Urlaub in einer vom Wetter her feinen Gegend haben will: Man kann Schnorcheln, Wandern, auf einen Vulkan, auf über 4.000m rauf in Observatorien rein, Sterneschauen, mit Rochen tauchen, das Grossstadtleben in Honolulu genießen, Schwimmen, Surfen, etc etc etc. KEIN (!) klassicher Strandurlaub falls man das will (was ich nicht wollte)... aber einfach nur toll toll toll! Uneingeschränkte Empfehlung! War sicher einer der besten Urlaube die ich bisher hatte (natürlich immer noch hinter Australien, aber immerhin :))

Na dann ... es war mir als Schreiber wiedermal eine Freude ... ich werde mit dem Blog wenn ich alt und senil bin selbst meine Freude haben ... und das nächste Ziel bzw. der nächste Blog ist schonmal im "Planungsstadium" ... ich sag nur: 日本

In diesem Sinne, um's (wiedereinmal) mit den Worten von George zu sagen: All things must pass ... bis zum nächsten Mal!

Aloha, und Mahalo für's Lesen!






Donnerstag, 7. März 2013

Tag 25: Kennedy Space Center

Ja, Freunde, heute war ich bei der

(bei der NASA, für die die
Bilder nicht deuten können ;))
Hab' mich in der Früh gleich gen Osten aufgemacht, das Kennedy Space Center liegt an der Atlantikküste von Florida, ca. 1h von Orlando entfernt. Hab's leider nicht mehr zum Tanken derschafft bevor ich auf die Interstates und Mautstrassen gekommen bin ... was dann ein wenig später zu spannenden Minuten geführt hat, als die Strassen einfach nicht aufhören wollte, ich mitten im NIRGENDWO war ... und der Tank leerer und leerer wurde.

Kurz vorm Space Center Vistitor Complex hab ich dann doch noch eine BP gefunden, der Tag war gerettet (DAS hätte ich am letzten vollen Tag WIRKLICH nicht mehr gebraucht ... eine Tankpanne im Nirgendwo).

Hab' mir dann gleich um $50 den Eintritt gegönnt, ein wenig auf-gepimpt um $25 für die zusätzliche Special-Tour "Launch-Pad", welche ich mir gleich für 10:40 Uhr reserviert habe.

Das Kennedy Space Center ist ein SEHR grosses Gelände, das Visitor Center mit den ganzen Ausstellungen und so ist noch gar nicht auf der vorgelagerten Insel. Da rüber kommt man nur mit Berechtigung, dafür sind da dann die Controll-Centers, die Startrampen und sonstiges cooles Weltraum-Zeugs. Als wir dann in den Sicherheitsbereich reingefahren sind (da drin waren wir aber immer noch 15 Minuten von den Startrampen entfernt!) ist ein Sicherheitsmann in unserem Bus mitgefahren ... mit ihrem Space-Zeugs verstehen die glaub ich keinen Spass ... wundert mich nicht bei den Milliarden die das ganze kostet.

Tour war dann im Endeffekt sehr cool & informativ. Unser Guide hat uns zuerst an Haufen Hintergrundinfos erzählt, und unser erster Stopp war dann beim Shuttle-Launch-Pad, von dem die Shuttles raufgeschossen worden sind.

Shuttle Launch Pad
Die ganzen Aufbauten etc. braucht eigentlich keiner mehr (Shuttleprogramm wurde ja eingestellt), aber sie bauen sie erst ab, wenn einer die Rampe mietet. Hintergrund: Die NASA versucht ihre Gelände und Aufbauten und Facilities an private Firmen oder andere Länder zu vermieten, und dafür dann Geld zu lukrieren. Selbst haben sie ja zur Zeit nicht wirklich Nutzung dafür.

Zweiter Stopp war dann direkt unter dem kleinen Hügel .. da wo die Flammen und der Rauch bei jedem Start rausschiesst ... sehr beeindruckend wie RIESIG das ganze ist!

Danach sind wir noch zum zweiten Launch Pad rübergefahren, wo die Raketen wegstarten ... die nächste eh in ca. 2 Wochen, wenn ich das heute richtig geschnallt hab.

Letzter Stopp war dann im "Saturn V"-Gebäude, wo sie einem zuerst einen Film gezeigt haben und man dann in einer sehr grossen Halle eine komplette Saturn V Rakete anschauen konnte ... inkl. diverser anderer Ausstellungen. Die Saturn 5 Rakete war eine der grössten Amerikanischen Raketen überhaupt ... anscheinend (neben der Explosion einer Atombombe) das lauteste von menschen gemachte Geräuch überhaupt beim Start. Mit der Saturn 5 sind die wirklichen Mondastronauten raufgeschossen worden!

Hinterteil einer Saturn 5
Danach gab's im eigentlichen Visitor-Center noch das übliche: Ausstellungen, einen IMAX-Film (über das Leben auf der ISS ... seher cooles 3D!), und einfach einiges zum schauen. Vorgelagert gibt's noch den "Rocket Garden" zu bewundern, in dem einige alte Raketen rumstehen bzw. liegen ... die grösste davon ist sicher die Saturn I.

Rocket Garden
Bin dann um 16:30 wieder Richtung Heimat aufgebrochen, kurz was einkaufen gewesen und hab' mich dann im Chili's um's Eck ein gutes, aber ausreichendes Abendessen reingehaut (als Vorspeise "fried cheese" ... namm  und Beer Happy Hour "Buy 1, get 2" ... yippie! :)).

Das war er dann also, der letzte volle Tag in den USA heuer. Morgen hab' ich noch bis ca. 17:00 Uhr Zeit bis ich mein Auto wieder am Flughafen abgeben muss ... um 20:00 Uhr geht der Retourflug ... um die 9h bis nach Frankfurt, danach weiter runter nach Innsbruck. Werden somit Flug 11 & 12 auf meiner Reise ... jetzt reichts dann ;)

EINEN Post gibt's von daheim dann noch ... grad damit die werte Leserschaft weiss dass ich lebend angekommen bin ... oder zumindest nicht mehr auf irgendwelchen Flughäfen wegen irgendwelchen Verspätungen rumsitze :)

So long!

(... and thanks for all the fish! ... weil's grad im TV läuft nebenher!)



Mittwoch, 6. März 2013

Tag 24: Wiedermal bei den Yankees

Ich erspar' mir diesmal das Zähen der Tage die vergangen sind seit dem ich die Yankees das letzte Mal gesehen hab, so wie ich es hier mit Baseball generell gemacht hab :) Aber nur soviel: Ist schon recht lang her ... aber mittlerweile schon mein 7. Yankee Game.

... umso mehr hat es mich gefreut dass ich Tickets für das heutige Spring-Training Spiel der Yankees gegen das Team der Dominikanischen Republik hatte (zur Zeit findet die World Baseball Classic statt, so eine Art "Weltmeisterschaft" im Baseball ... und das heute war ein Exhibition-Game für die Dominikanos).

Stattgefunden hat das ganze im Spring-Training-Home der Yankees, in Tampa, im Steinbrenner-Field. Hat für mich in der Früh somit geheissen: 1,5 Stunden Autofahrt damit ich von Orlando hier rüberkomm (gen Westen). War aber alles halb so tragisch, Zeit verging recht schnell.

George M. Steinbrenner Field

Der Rest war dann der übliche Ablauf: Zuerst ein wenig beim Batting-Practice zugesehen (Ichiro ist an mir vorbeigelaufen, sehr cool!), dann Pretzel reingehaut, dann Spiel geschaut, heimgefahren. Kurz und bündig :) War leider SCHWEINEkalt heute ... eine Kaltfront ist durchgezogen, bin ich einfach nicht mehr gewohnt. Hab' mir den Hintern abgefroren im Schatten ... der kalte Wind hat seiniges dazu beigetragen. Ansonsten wieder sonnig und wolkenlos (den GANZEN Tag), aber eben kalt.


Spielszene ...
... *hach*, Baseball


Tja, das war's eigentlich schon, mehr hat sich nicht zugetragen :) Für mich natürlich ganz toll ... wenn einen Baseball nicht interessiert: Langweiligster Tag EVER :)

Morgen gibt's dann etwas mehr zu berichten vielleicht ... ich plane in die andere Richtung zu fahren (somit: nach Osten), nämlich zum Kennedy Space Center. Und: morgen letzter voller Tag im diesjährigen (Frühlings)Urlaub ... *buhuhu* :(

Dienstag, 5. März 2013

Tag 23: Disney World, Teil 2

Gestern war ich ja - wie berichtet - den ersten Tag in Disney World in Orlando. Und super toll war's! :) Von den 4 Theme Parks hab ich ja "Magical Kingdom" und "Epcot" schon durch, heute standen die "Disney Hollywood Studios" und "Animal Kingdom" am Programm ... und zwar in GENAU der Reihenfolge!

Hab' mich heute leider wieder sehr schwer aus dem Bett kämpfen müssen, ist gestern doch noch länger geworden, weiss auch nicht wie das immer passieren kann. Haut man sich in's Bett ... grad noch schnell den TV an ... und *schwupp* ist es 01:00 Uhr. Dann noch ein bissl Fernsehschlafen ... um 03:00 Uhr Licht aus ... tja, und da ist man nach SO einem Tag gestern halt müde wenn man um halb 7 aufstehen will :)

Markenzeichen der Hollywood Studios
Die Hollywood-Studios haben als Haupt"thema" Film, Film und nochmal Film (ich weiss, war jetzt schwer zu erraten). Und zwar vorwiegend aus der Zeit als Hollywood noch "goldene Zeiten" feiern konnte, 30er und 40er Jahre und so. Nicht zu kurz kommen dürfen dabei aber auch moderne Klassiker (und das hat mir besonders gefallen) wie "Star Wars", "The Muppets", "Indiana Jones", "Pirates of the Carribean", etc. etc.

Als erstes hab ich mich in der Früh gleich auf den "Great Movie Ride" gehaut ... dachte der ist so ähnlich wie der in den Universal Studios (die ich ja damals in LA besucht habe). Ist er aber nicht ... nett gemacht, aber viel unspektakulärer als in den Universal Studios.

Dann hat's geheissen "Planen, Planen, Planen!" damit ich die interessanten Sachen durchkrieg und Nachmittags noch in's Animal Kingdom rüberfahren kann. Hab' mich dann als erstes für "The Twilight Zone - Tower of Terror" entschieden.

Der Tower of Terror
Nachdem da gleich mal 50 Minuten Wartezeit waren hab' ich mir derweilen die Muppet-Show angeschaut und den "FastPass" für mich arbeiten lassen. Kurz vorm Tower of Terror hab ich mir dann den FastPass für die nächste Attraktion geholt, den "Rock 'n' Roller Coaster - with Aerosmith" und die Zeit in der Twilight-Zone quasi auch hier für mich arbeiten lassen.

Der Tower of Terror (die Twilight Zone) war dann sehr cool ... thematisch an so ein Hollywood-Hotel in den 30er/40er angelehnt, aber mit einem Touch von Psycho. Der Ride selbst war dann so ein Fahrstuhl, in dem man dringesessen ist (und gscheit angeschnalt). Da ist man dann mal 2-3 Stockwerke raufgefahren ... und in jedem ist vor einem dann die Tür auf und in jedem Stockwerk haben sich andere unheimliche Dinge zugetragen (Erinnerungen an die Liftszene mit den 2 Mädls aus "The Shining" wurden wach!). Dann noch ein paar Stockwerke rauf ... und dann sind wir mit dem Lift in den Stock reingefahren ... und es wurde wiedermal alles - wie so oft hier - stockdunkel. Tja, dann die Action: Dann gings mal (besser gesagt: wir sind gefallen!) 5-6 Stockwerke runter ... dann wieder rauf, dann wieder runter. Ohne Sicherheitsgurt hätts dich da gscheit durch die Kabine gehaut! Ganz oben dann: Lifttür geht auf, man sitzt direkt vorm Freien ganz oben im Hotel ... und fällt wieder runter, bis fast ins Erdgeschoss. Und alles: im Dunkeln. War recht spassig muss ich sagen. Mag ich normal nicht sowas ... aber war echt zu empfehlen!

Danach, mit noch a bissl weichen Knien, rüber zum nächsten: "Rock 'n' Roller Coaster - starring Aerosmith". Dachte zuerst das wär auch ein spannender Ride, aber nix besonderes.

... BIS ich dann direkt davor gestanden bin (nach anstehen von 5 Minuten ... FastPass ruled!): Es hat sich um eine Indoor-Achterbahn (!) gehandelt. Na gratuliere. Mag ich schonmal ÜBERHAUPT nicht sowas ... aber jetzt ises grad schon wurscht. "Scheiss der Hund drauf!" (um's nochmal zu verwenden in diesem Blog). Hab' mich dann reingesetzt ... und es war BRUTAL cool: Man setzt sich in die Bahn, fährt ums Eck, bleibt stehen, ein kurzer Countdown zählt runter (Thema ist, dass man mit Aerosmith in einer Stretch-Limo durch die Strassen fegt) und es geht los, und zwar nachdem wir indoor sind: Man wird reingeschossen in die Dunkelheit ... von 0 auf 100 in 2.8 Sekunden ... fast 5G! Bravo, hab ich mir gedacht als ich grad gemeint hab meine Augäpfel verlassen meinen Kopf durch die Rückseite! Und der Gag: Rein in die Dunkelheit, dann gleich mal sofort rein in den Looping, raus, kurz mal ein Licht, dann wieder Dunkelheit, dann gleich rein in die Spirale, wieder Looping, und weiter geht die Action. Aber das ganze war so schnell unterwegs, dass man bei Zeiten eh gar nicht mehr gewusst hat wo grad oben oder unten ist ... die Dunkelheit hat ihriges dazu beigetragen. Highlight an der ganzen Sache: aus den 5 Lautsprechern (pro Sitz!!!) ist die ganze Fahrt über Aerosmith Musik gekommen ... SEHR cool! :)

... bin dann mit NOCH weicheren Knie auch aus diesem Ride raus und hab' mich dann mal hinsetzen müssen ;)

Hab' dann eigentlich brav der Reihe nach Attraktion nach Attraktion durchgemacht, bis ich schliesslich um 14:30 die Hollywood Studios mal abgeschlossen hatte (wie gesagt: bin eigentlich nur von Sache zu Sache ... wenn man das ganze gemütlich mit Cafe, Mittagessen und bissl schauen angeht, kann man auch hier locker einen Tag verbringen!).

Im Endeffekt hab ich mir dann an diesem Tag (es folgt eine taxative Aufzählung ... damit ich's in 10 Jahren auch noch weiss ;)) in den Hollywood Studios folgendes angeschaut:

  • The Great Movie Ride
  • Indiana Jones epic Stunt Spectacular!
  • Star Tours - The Adventures continue
  • Muppet Vision 3D
  • The Legend of Captain Jack Sparrow
  • Rock 'n' Roller Coaster - Starring Aerosmith
  • The Twilight Zone - Tower of Terror
  • und war ein wenig im Park spazieren ;)

Klingt wenig, hat mich aber von 09:30 bis 14:30 gebunden.

Bin dann wieder zum Auto retour und die 20 Minuten rüber zu meiner nächsten Station - Animal Kingdom - gefahren. Thema hier ist - gut, wiedermal leicht zu erraten - die Welt der Tiere ... und auch die Welt ansich: Es gibt verschiedene Bereiche, von Afrika über Asien, Indien bis USA, Dschungel, Dinosaurier, Safari, etc.

Der Tree of Life - Ikone des Parks


Erstes Ziel war - weil ich gemeint hab da ist sicher die Hölle los - der Ride "Expedition Everest - Legend of the forbidden mountain". Der "Everest" lag (welch Überraschung) im Asien-Teil des Parks und war im Endeffekt ein recht grosser Berg ... um den rum bzw. innen durch wieder eine Achterbahn gegangen ist.

Da sieht man den Rollercoaster ein wenig
Tatsächlich hat's da vor Ort dann sogar eine "SingleRider"-Line gegeben ... und somit war die Wartezeit genau: 5 Minuten. SEHR toll! Fahrt selber war dann SEHR lustig ... zerst a bissl rauf und runter, nix spezielles, wie gestern beim Big Thunder Mountain Railroad im Magic Kingdom. Dann allerdings kams: Wir sind an der einen "Bergseite" raufgefahren ... und - nachdem ich vorher unten ein wenig zugeschaut hatte - dann wusste ich was mich erwarten würde.

Einmal rauf bitte, und einmal runter

Was ich NICHT wusste, was sich zwischen "rauf" und "runter" im Inneren des Berges abgespielt hat: Man ist also rauf, drin bissi rumgefahren, auf der Rückseite des Bergs rausgekommen ... und auf einmal waren an der Bergwand die Schienen verbogen und einfach aus. Gott sei Dank hat der Zug dann gestoppt. Meine Mitfahrerin hat dann nur gemeint "This is where it goes backwards!".

"Bwas??" hab ich mir gedacht ... kurz bevor wir recht schnell rückwärts (wieder: im total Dunkeln) durch den Berg geschossen sind. Aber eh nur kurz ... weil dann haben wir wieder auf vorwärts gewechselt ... und sind den grossen Abhang runter aus dem Berg rausgeschossen. Das auf dem Bild ist nur der untere Teil ... fängt schon weiter drin an runterzugehen ... da werden - gemeinerweise - auch die Fotos gemacht ;)

Hab' mal mit dem Handy von der sicheren Seite aus ein wenig gefilmt :)


video


Hab' mir dann danach noch die restlichen Sachen & Seiten des Parks angeschaut ... sehr schön muss ich sagen: Alles schön angelegt, überall Wald, Wiese, Grün, etc. In "Afrika" war ein "Streetfestival" wo eine Band gespielt hat (auch so Paul Simon Afrika Sachen, sehr gut!), überall wie schon erwähnt die ganze Zeit Musik auf den Strassen, die einzelnen "Viertel" themenmässig toll geschmückt ... alles in allem ein wirklich einzigartiges Erlebnis!

Hab' auch so eine kleine Safari gemacht, wo wir mit so einem 4x4 Bus durch verschiedene Klimazonen gefahren sind, Nilpferde, Giraffen, Elefanten, Okapis, etc. gesehen haben. War rech nett.



Tja, und um 19:00 Uhr hab ich mich dann auf den Weg zum Auto gemacht und bin heimgefahren. Zum Abendessen gabs diesmal wieder Sushi von Sushiology .. war einfach ZU gut das letzte mal ... diesmal aber für To-Go für daheim vorm TV :)

Alles in Allem, Resumee über die letzten 2 Tage: Toll war's ... GANZ GANZ toll! War auf jeden Fall genau die richtige Entscheidung nach Hawaii noch hier in Florida einen Stopp von 1 Woche einzulegen! Jedem der auch nur irgendwie überlegt sich mal was "gezielt" was von Disney anzuschauen, sei Disney World sehr an's Herz gelegt ... wobei 2 Tage (so wie ich es gemacht hab) schon wirklich SEHR SEHR kurz ist! Ich würde sagen 3-4 Tage sind - wenn man sich dranhält und keine Kinder dabei hat - genau richtig. Was natürlich ein Hit wäre: Ein Hotel am Resort ... weil dann kann man in den "Magic Hours" (ich glaube 1h vor Öffnung) schon rein und den Park alleine nutzen!

Rangliste der einzelnen Themenparks, von gut zu immer-noch-gut-aber-halt-doch-nicht-perfekt:
1) Magic Kingdom
2) Animal Kingdom
3) Hollywood Studios
4) Epcot

Magic Kingdom ist einfach DAS klassische Erlebnis dass man sich erwartet ... einfach UN-SCHLAG-BAR, 'nuff said!

So, jetzt heissts noch kurz korrekturlesen ... und dann hau ich mich noch vorn TV. Morgen gehts a bissl ans ausschlafen, vor 07:00 Uhr wird der Wecker sicher nicht gehen. Morgen steht nämlich nur EINS am Programm: die Yankees in Tampa Bay drüben ... früh mich schon SEHR muss ich sagen! Aber nachdem das Spiel erst um 13:00 Uhr ist und ich somit erst uma 09:00/10:00 oder so losfahren werde ... hab ich ja endlich mal a wengal Zeit in der Früh :)




Montag, 4. März 2013

Tag 22: The Most Magical Place On Earth

Liebe Leserschaft, HEUTE war es endlich soweit: Ich hab' mir einen langgehegten Kindheitswunsch erfüllt und war in Disney World ... World, nicht Land. Weil wenn schon, dann richtig! :)

Hab ja gestern berichtet heute früh aufstehen zu wollen, damit ich recht früh im Park bin ... und hab' dann natürlich gleich verschlafen ;) Gestern wohl noch zu lange TripAdvisor-Bewertungen geschrieben. Aber nicht wirklich lang ... statt um 06:00 Uhr bin ich halt um 07:15 aus den Federn ... das Frühstück hat sich dann dementsprechend kurz gehalten ...2 Pancakes, 1 Coffee to Go und fertig.

Schon beim Parkplatzsuchen hab' ich einen ersten Eindruck von der grösse des Parks bekommen ... unglaublich. Insgesamt hat das gesamte Disney World Resort um die 15.000 Hektar, entspricht (damit's die Leute daheim auch verstehen) ca. 21.000 (!!) Fussballfeldern. Natürlich sind hier die ganzen einzelnen Parks, Wege, Strassen, Hotels, etc. auch reingerechnet, aber immerhin. Ausgesucht hab ich mir für den Start mal den Klassiker, "Magic Kingdom" ... da ist eigentlich ALLES was man von Disney World so kennt drin: Das Schloss, die Märchen, die Figuren, die Paraden, etc. Grundsätzlich: "Disney World" besteht aus mehreren kleinen ("kleinen") Teilen ... 4 Themeparks zum Beispiel (Magic Kindom, Epcot, Animal Kingdom und Hollywood Studios), 2 Waterparks und vieles mehr. 

Organisiert sind sie natürlich sehr gut ...man wird relativ leicht zu den Parkmöglichkeiten geleitet, dann steigt man in so einen relativ langen "Zug auf Rädern" (fällt mir grad nichts besseres ein) ein, der einen zum "Ticketcenter und Transportation Point" bringt. Die Parkplätze selber sind recht lustig aufgeteilt/benamst, so dass man sichs leicht merkt: Hauptaufteilung in "Heros Lot" und in "Villains Lot", meiner (Hero-Lot) war dann noch in "Peter Pan", "Aladin" und in "Simba" Sektoren aufgeteilt ... und die einzelnen Sektoren noch in dutzende Rows. Wenn man sich dann z.b. einfach "Simba 14" merkt, findet man sein Auto eigentlich relativ leicht wieder! 

Am Transportation-Center hab ich mir dann gleich mal meinen Pass gekauft ... $240,- sowas ... pfuh! Und das für 2 Tage mit Parkhopper-Option (ohne diese, könnte man pro Tag nur EINEN Park besuchen, so mehrere). Von hier muss man dann wiederum zum Magic Kingdom fahren (also alles in allem ein recht weiter Weg) ... und man hat die Auswahl (recht cool) zwischen a) Monorail und b) einer Fähre. Hab' die Fähre genommen, hat gemütlich ausgeschaut ... retour abends ging's dann eh mit der Monorail!

Die Fähre Richtung Magic Kingdom,
im Hintergrund sieht man schon das Schloss

Die Disney Monorail, verbindet hier
in diesem Teil des Resorts einiges,
fährt alle 2-3 Minuten circa.

War dann somit um ca. 09:30 wirklich im Magic Kingdom ... und was soll ich sagen, der Slogan stimmt: Das hier ist wirklich der "Most magical place on earth" oder wie ich heute gesagt hab "The happiest place on earth!". Es ist wirklich wie im TV: Alles schaut hier aus als wär's 1:1 aus einem Disney-Film ... man beginnt in der Mainstreet, die direkt beim grossen Bahnhof anfängt. Alle Läden, alle Restaurants, alle Shops, alles Fassaden, alles Alles ist hier bis ins kleinste Detail liebevoll dekoriert und auf Disney abgestimmt. Und auf das jeweilige Thema des aktuellen Sektors. Bis hin zur kleinsten Laterne, Postkasten, Schild, Beleuchtung, etc. Wirklich wirklich toll!

Alle Angestellten (in Summe im ganzen Resort 57.000!) sind sehr freundlich und immer entsprechend ihrer Zone gekleidet bzw. aufgelegt. So hat mir ein normaler Typ im "Adventureland" vor dem "Pirates of the Carribean" gleich mal mit "Haarrrrrrrr! Good question, young mate! Harrrr!" geantwortet und war gekleidet wie ein Pirat :) Man kann fast  nicht anders als da den ganzen Tag mit einem Lächeln auf dem Gesicht herumzurennen. Hab's versucht, ging nicht :) Plus: Überall, in jeder Attraktion, auf jeder Strasse (!) auf jedem Weg läuft immer im Hintergrund erheiternde Disney-Musik. Dann fährt auf einmal so ein Cable-Car mit Mary Poppins Leuten durch. Na, wirklich toll alles hier! Kann ich jedem empfehlen!

Hab' dann natürlich als erstes das berühmte Schloss aufgesucht ... ist ja das Trademark hier:


Dann ging's an's planen und Attraktionen anschauen. Gibt hier ein recht cooles System welches sich "Fastpass" nennt. Ist kein Pass den man zusätzlich kaufen kann wie in anderen Parks, sondern: man kann sich mit seiner Eintrittskarte für jeweils eine Attraktion einen "Fastpass" holen, auf dem eine fixe Eintrittszeit drauf ist (z.b. um 10:00 einen FastPass für Attraktion X geholt, fixe Eintrittszeit drauf war von 11:15 bis 12:15). Wenn man dann einfach die eine Stunde später zwischen 11:15 und 12:15 wieder kommt, kann man in einer "Fastlane" an der ganzen Schlange vorbei und (fast) direkt rein. "Haken" an der Sache: man kann immer nur EINEN gültigen Fastpass gleichzeit haben. Eh logisch, sonst würd' sich jeder sofort 10 holen und der Sinn würde verloren gehen. Wenn man somit allerdings ein wenig plant (für eine gut besuchte Attraktion den Fastpass holen, derweilen was wenig besuchtes anschauen, dann retournieren) kommt man recht gut weiter.

So hab' ich dann mal angefangen ... und mir ein paar sehr coole Sachen angeschaut bzw. damit gefahren:
Haunted Mansion, Big Thunder Mountain Railroad, Pirates of the Carribean, Jungle Ride, The Swiss Treehouse, etc. und noch ca. 20 mehr :) Die Sachen selbst sind auch bis ins letzte Detail sehr liebevoll gestaltet ... bei der Haunted Mansion z.b. hat man auf der ganzen Warteschlange immer Unterhaltung gehabt, überall standen Grabsteine mit lustigen Sachen drauf rum, so ein Selbstbewegtes Bücherregel hat rumgeruckelt, man konnte auf so einer Musikwand rumspielen, etc. Sprich: Weit entfernt vom langweiligen Schlangestehen.

Big Thunder Mountain Railroad
Hab' dann wie gesagt noch einige Sachen durchgemacht und mich quer durch die einzelnen Länder des Magic Kingdom gekämpft. Disney World ist eben nicht nur in 4 verschiedene Theme-Parks eingeteilt, sondern diese wieder in viele kleine "Länder" ... Magic Kingdom eben in z.b. Fantasyland, Frontierland, Adventureland, etc. Wie gesagt: Alles recht riesig hier! Nach dem Besuch einer Show direkt beim Schloss bin ich dann nachmittags mit 2 Monorails rüber ins Epoc gefahren. Ist der zweite Themepark hier im Resort. Zwar auch toll und alles, aber halt nicht das gleiche wie der "klassische" Park, das Magic Kingdom. Ist eher auf "futuristisch" ausgerichtet ... bin dortn mit einer Raumfahrtsimulation gefahren, hab mir den 1986(!)er Film "Captain EO" mit Michael Jackson angeschaut, und eine Reise durch die Zeit mit Ellen DeGeneres.

Spaceship Earth, Markenzeichen von Epcot

Hab' mir dann eben hier ein paar Sachen angeschaut und bin dann schlussendlich um 18:00 wieder Richtung Magic Kingdom gefahren, weil um 19:00 Uhr die berühmte Electric Street Parade durch die Mainstreet gezogen ist und um 20:00 dann grosse Abschlussshow vorm Schloss war.

Electric Street Parade

Zuerst haben sie 10 Minuten lang mit Musik untermal das Schloss in verschiedene Farben getaucht und mit Licht Sachen drauf "gemalt":



Danach war der Klassiker dran: das Feuerwerk hinterm Schloss ... SEHR beeindruckend!



Zusammenfassung: Wirklich ein sehr schöner Tag gewesen heute ... zieht einen wirklich sehr schnell mit rein in die Hippy-Happy-Stimmung! Aber auch sehr anstrengend ... war über 11h in den Parks unterwegs heut. Aber kann was ... war der beste Park in dem ich je war. Nicht nur von der Grösse her, vorallem von der Qualität her, sowohl der Aufmachung, des Inhalts, der Technik, einfach allem!

Morgen gibt's dann Teil 2 ... werd' mir die Hollywood-Studios und das Animal Kingdom anschauen.

Und jetzt geh ich schlafen, ich bin TOT :)

Sonntag, 3. März 2013

Tag 21: Take me out to the ballgame

Nachdem ich ja die letzten Tage (siehe hier) eher wenig "Ruhe" hatte (die Zeit im Flugzeug oder auf diversen Flughäfen zähl ich jetzt mal nicht ... ich meine ECHTE Ruhe :)) und ausserdem ein wenig einen Jetlag hatte (immerhin, ich bin der Hawaiianischen Zeit auf einen Schlag 5 Stunden voraus ... ), hab ich heut mal bis 08:00 Uhr geschlafen (entspricht laut meiner inneren Hawaii-Uhr leider noch 03:00 Uhr nachts). War somit nach dem Aufstehen, auch wenn's schon 08:00 Uhr war, noch recht niedergeschlagen.

Hab' mir dann mal in der Lobby unten in so einem kleinen Cafe mein Frühstück reingehaut, nix besonderes muss man sagen ... aber es gab Pancakes, Rührei und Cornflakes mit Kaffee, also was will man mehr. Nach einer sehr gemütlichen Duschpartie war ich dann recht ratlos was ich mit dem angebrochenen Tag (war eine SEHR gemütliche Duschpartie ;)) noch tun soll ... die Tage für Disney World, Baseball und Cape Canaveral sind ja schon reserviert. Und alles andere hier braucht mindestens einen vollen Tag.

Dann hab' ich mal im Internet recherchiert, kurz überlegt und war mir sofort sicher:

Es sind mittlerweile 126 Tage vergangen, seit ich mein letztes volles Baseball-Spiel im TV gesehen hab (letztes Spiel der letzten Saison).

Es sind mittlerweile ganze 947 Tage vergangen, seit ich mein letztes Live-Spiel gesehen hab (die San Francisco Giants haben daheim damals die LA Dodgers 6-5 in 10 Innings geschlagen).

BEIDES viel zu lange her :)

Bin draufgekommen, dass (zur Zeit haben alle Clubs ja in Arizona & Florida ihr "Spring Training", sprich: lose Vorbereitungsspiele auf die reguläre Saison die Anfang April beginnt) die Braves genau HEUTE daheim gegen die Tigers spielen ... und das Stadion ist 20 Fahrminuten von meinem Hotel entfernt. Gametime war 13:05 Uhr.

Also war klar: Nix wie hin, endlich wieder Live-Baseball! :)

Das Frühlings-Stadium der Braves (Champion Stadium) ist für ein Frühlings-Stadium recht gross (9.500 Plätze, inklusive Wiese zum Picknicken :)) und wie ich finde recht nett. Liegt direkt im Disney World Resort Gelände. Hab' dann - war schon recht ausverkauft - noch 1 Ticket (um $44,- , normal für ein Baseball-Ticket, BILLIGST für diese Lage) direkt hinter der Homeplate in Reihe vier bekommen.

(A) Starting Pitcher Atlanta: Mike Minor
(B) Brutal cooler Typ IBK: Andrä Schmid
Spiel selber war dann recht einseitig, Atlanta hat ziemlich dominiert und dann im Endeffekt auch 6-1 gewonnen. Aber wie gesagt: Sind alles Vorbereitungsspiele, somit ist die grosse Spannung eh nicht vorhanden, geht ja um nix. Aber: es ist Baseball ... und es ist toll. Sehr toll. Spiel war zwar recht zügig diesmal (grad mal 2:30 Stunden), aber verging wie im Flug. Live-Baseball ist einfach toll *schwelg* ... muss wirklich wiedermal zu den Yankees nach New York fliegen. Aber: Mein Ticket für die Yankees überübermorgen hab' ich ja bereits. Die Freude ist gross :)

Das Champion-Stadium,
kurz vor Spielbeginn

Spielszene, von meinem Platz aus
(deswegen auch die leichte Trübung ...
das Fangnetz ist ja dazwischen)
Nach dem Spiel bin ich dann heimgefahren und hab' ein wenig für morgen recherchiert im Netz ... es stehen mir ja 2 Tage Disney World bevor. Eins hab ich sehr schnell gelernt: Es wird teuer. SEHR teuer. Die Tickets für 2 Tage kosten mich wahrscheinlich um die $230,- (!!). Aber dazu dann morgen mehr!

Kalt ist es auch überraschenderweise muss ich sagen. Es ist zwar schön und die Sonne scheint (siehe vorletztes Bild), aber abends hätt' ich FAST schon eine Jacke gebraucht ... *brrrr* kein Maßstab zu daheim, aber ich bin hawaiianische Temperaturen gewohnt. Wobei hab' auch heut nebenbei was im Radio gehört, dass es zur Zeit hier statistisch gesehen viiiiiiel zu kalt ist. Naja, PERFEKT für den Park die nächsten 2 Tage würde ich sagen!

Abends bin ich dann noch in so eine Sushi-Bude spaziert (grad 20 Minuten, nicht weit weg von hier), "Sushiology", hatte recht gute TripAdvisor-Bewertungen. Ist im Endeffekt eine recht schäbig ausschauende Bude, grad mal 6 Sitzplätze, auf so Stehtischen, würde man daheim am ehesten mit so eine Kebap-Bude vergleichen. ABER: a) billig und b) sehr gutes Sushi. Die Chefs selber sind glaub ich Japaner ... und wollten genau so ein qualitativ hochwertiges To-Go-Sushi-Lokal aufmachen. Wie gesagt: die Küche und alles wirkt sehr professionell und "dem Sushi angemessen", nur der Rest ist echt zum davonlaufen :) War dann aber tatsächlich vorzüglich ... folgendes hab' ich (incl. refillable Cola) um ganze $14,- (also grad mal knapp über 10,- Euro) bekommen ... namm, könnt ich schon wieder essen:


Tja, das war eigentlich mein Tag ... ziemlich unspektakulär für den Leser, aber ich hab' mich über Baseball freuen können wie ein neuer Schilling :)

Aber jetzt muss ich mich dann langsam hinhauen ... morgen muss ich SEHR früh los ... 4 Themenparks warten im Walt Disney World Resort auf mich .. und was ich so lese: da werd' ich mich 2 Tage sputen müssen! Man sei gespannt :)

Und für diejenigen unter euch die den heutigen Posttitel nicht verstanden haben ... lasst euch von Mr. T (!) aufklären ;)



Samstag, 2. März 2013

Tag 18 - 20: Aloha 'Oe Hawai'i & Hello Florida & ganz viel "Airtime"

Tja, alles hat ein Ende ... und mittlerweile auch meine heurige Hawaii-Reise.

:(

Ich schreibe euch daher schon aus Florida, Orlando, dem "The Point Orlando Resort" ... klingt spannend, ist es aber glaub ich nicht, normales Hotel halt (denk ich, hab's bisher nur im dunkeln gesehen und nur den Eingangsbereich & Parkplatz, also insofern). Aber: Hab's recht billig bekommen (ca. 100,- Euro/Nacht, liegt günstig, gratis Parken, gratis schnelles WiFi, grosses feines Zimmer, was will man mehr).

Hier werd' ich's die paar
Tage glaub ich aushalten
Da, aber wie bin ich hier hergekommen ... und was hab' ich die letzten 3 Tage seit meinem letzten Post aus Lihue so getrieben? Viel geflogen bin ich ... mehr als mir lieb war ... soviel vorweg :)

Am Donnerstag (war der 28. Feber) hatte ich meinen Jeep ja noch bis ca. 17:00 Uhr, der Flug Richtung Oahu/Honolulu ging um 19:45 Uhr.

Hab' somit beschlossen den letzten Tag auf Kauai noch sinnvoll zu nützen und mir was anzuschauen. Bin dann mit meinem Jeep zu einer letzten grossen Ausfahrt raus, und bin ganz in den Norden der Insel rauf. Hab' mir ja vor einer Weile den südlichsten Punkt der USA hier auf Big Island angesehen. Und jetzt war der nördlichste Punkt der Hawaii-Inselgruppe (zumindest der Süd-östlichen-Hauptinseln) dran: der Kilauea Point inkl. Kilauea-Leuchtturm.

War ein wenig vorgelagert
auf so einem Felsen

Leuchtturm incl. Touris und
Vogel in gross
Man hat da $5,- Eintritt zahlen müssen, weil das ganze nebenher auch so ein Wildlife-Sanctuary für Vögel und sonstiges Getier ist. Vor dem Felsen hat man auch den ein oder anderen Wal rumschwimmen gesehen ... leider viel zu weit weg um ein vernünftiges Foto machen zu können (ausserdem tauchen Wale bekanntlich ja meist nur kurz auf, blasen einmal raus, und sind wieder 10 Minuten weg). War aber alles in allem ein netter Ausflug, Wetter war (wie man sehen konnte) am letzten Tag auch nochmal extra schön.

Bin dann in der Gegend noch ein wenig rumgefahren, hab' mir in so einem kleinen Marketplace eine Pizzaschnitte zu Gemüte geführt und mich dann wieder auf den Weg in den Süden gemacht. Abschluss meines Aufenthalts war dann, dass ich mich auf den Kalapaki-Strand gesetzt hab, und in der feinen Nachmittagssonne endlich (endlich!) meine Urlaubskarten geschrieben hab.

Autoaufgabe war nicht schwer (technisch gesehen, sentimental eher schon :)) und hat wiedermal genau 2 Minuten gedauert. FAST hätt ich meinen neuen (mittlerweile heiss geliebten) Hut im Auto liegen lassen. FAST!

 Dann rüber zum Flughafen, bissi rumgeschwitzt wegen des Gewichts des Koffers & des Camera-Bags, aber alles umsonst ... abgewogen wurde nur der Koffer, das Handgepäck (das mit 16lbs begrenzt war laut Homepage und ich sehr wohl weit drüber war) genau gar nicht. Ausserdem bin ich jetzt draufgekommen dass die meisten Airlines das Cam-Stativ als "Personal Item" (also: zusätzlich als persönlicher Gegenstand NEBEN dem normalen Handgepäck) akzeptieren ... und das hilft mir wieder um 2kg oder so weiter wenn's NICHT im Koffer ist). Gut zu wissen für die nächsten Reisen!

Soweit ja alles gut gelaufen, oder? Richtig.

Biiiiiiis auf: Beim Einchecken hat mir die nette Dame von Island Air (hab' diesmal nach 2x guter Erfahrung mit Hawaiian ja IslandAir gebucht) schon mitgeteilt, dass der Flug sich um 19:45 nicht ganz ausgehen wird ... bissl Verspätung, weil die Maschine erst um kurz nach 20:00 Uhr ankommt, also wird's so 20:30 werden. Gut, hab mich mir gedacht, halbsotragisch.

Hab' mir dann eben im Terminal (an der freien Luft) einen Platz gesucht, und den zwei Hawaiianischen Musikanten zugehört die ihr Können lautstark mitten in der Halle zum Besten gegeben haben. Wollt mich dann auf 20:00 hin mal zum Gate aufmachen ... da kam dann die nächste Durchsage: "Ja, vielmals Entschuldigung, aber wird sich nicht ausgehen, Flugzeug kommt aber gleich, wird 21:00 Uhr werden!"

Hm ... jetzt wirds langsam nervig hab ich mir gedacht, war ich doch schon seit ca. 17:30 Uhr am Flughafen. Gut, hingesetzt, mit den anderen Passagieren solidarisierterweise gejammert, Handy aufgeladen ... und gewartet.

Spannend wurde es dann um kurz nach 21:00 Uhr (wie gesagt: um 21:00 war die neue Zeit angesetzt), vom Flugzeug keine Spur. Dame vom Gate der Airline sagt: "Sorry, aber wie gesagt, Flugzeug kommt a bissl später, wird 21:30".

OK, JETZT ist es mir dann am Sender gegangen. Und es ging so weiter. Ab 21:30 war der Flug dann gar nicht mal mehr am Display drauf. Info: Gleich null!

Leid getan hat mir ein Pärchen neben mir, die zuerst schon von United auf IslandAir- Hawaiian - United umgebucht wurden ... und jetzt dank Verspätung des ersten Fluges WIEDER alles verpassen und jetzt die Nacht irgendwo oder nirgendwo verbringen dürfen.

Wie schon mal erwähnt in den letzten Tagen: Wenn man >10x fliegt in einem Urlaub passieren halt Verspätungen ... aber einen alle 30 Minuten für weitere 30 Minuten hinzuhalten ... und das dann im Endeffekt für 3,5 Stunden lang (!) ist einfach eine Frechheit. Weil der offizielle Grund "Late arrival of plane" geht bei mir bis zu 1h durch ... aber bei 3,5h geht sich sogar ein zusätzlicher Flug dazwischen aus wenn's is.

Sind dann im Endeffekt statt um 19:45 um 23:15 (3,5h zu spät) losgeflogen ... und das alles auf einem 25 Minuten Flug!! *hmpf* Da wär ich FAST schneller rübergeschwommen! :) Bin dann ca. um 00:00 Uhr aus dem Terminal in Honolulu raus ... und wollt mir via des dortn extra für Shuttles angebrachten Telefons mein einen Tag vorher gebuchtes Shuttle herholen (hab extra vorher nochmal angerufen und mitgeteilt dass ich später ankomme, "Kein Problem, wir warten!" hat's geheissen, einfach anrufen! *pf*).

Und was ist? Keiner geht dran! Toll! Nach Mitternacht, ich sitz irgendwo auf einem Nebenterminal in Honolulu fest und weiss nicht wie ich in die Stadt zum Hotel komm.

Hab' mir dann einfach ein zweites Shuttle von einer anderen Firma gerufen, mich sehr ärgern müssen über das erste, und bin dann um 20,- in die Stadt ins Hotel gefahren wo ich ca. um 01:30 Uhr dann war. Hervorragend, soviel zum Ankommen um 21:00 Uhr und nochwas gemütlich Essen gehen. Naja, war der glaub ich kürzeste Hoteltag/nacht den ich je hatte.

Soweit, so gut.

Am nächsten Tag hab ich mich dann gleich beschwert, und sie haben mir zugesagt die eine Fahrt NICHT zu verrechnen. Auch gut, somit passt das. Hab' dann vom 2ten Fahrer erfahren, dass die Firma (Roberts Airport Shuttle war's nebenbei) das öfter macht ... einfach irgendwann in der Nacht nicht mehr drangehen wenn's zu spät wird).

Nach einer recht kurzen Nacht hab' ich dann am Freigtag Vormittags gleich mal wieder ausgecheckt, und hab für einen letzten Tag Waikiki/Honolulu unsicher gemacht. Hatte recht lange Zeit ... Flug von Honolulu nach Orlando (via LA) ging erst um 22:14 Uhr, also insofern, der Tag gehörte mir!

Hab' mich dann entschieden ein wenig ausserhalb ins berühmte Bishop-Museum zu fahen und mir das anzuschauen. Ist sich beim ersten Aufenthalt in Honolulu nicht ausgegangen zeitlich. Ist recht cool dortn, besteht aus mehreren Gebäuden, einem "alten" Teil (die "Great Hawaiian Hall") wo die Geschichte der Insel von ihrer Entdeckung durch die Polynesier bis Heute durchgegangen wird, über wissenschaftlich orientierte Gebäude wo man so Forschungssachen anschauen kann (wie funktioniert ein Vulkan, man kann selbst beim Lava-Schmelzen zuschauen, was für Tiere gibt's auf Hawaii, etc.), es gibt ein Planetarium (ganz neu renoviert, technisch auf dem neuesten Stand) in dem verschiedene Shows laufen, im ganzen Garten verteilt war eine Sonderausstellung über Insekten, etc. Alles in allem wirklich einen Besuch wert, liegt auch im TripAdvisor-Rating recht weit oben in der Rangliste "Things to do in Honolulu".


2 Gebäude des Museums
Die "Great Hawaiian Hall"

Spezialausstellung im Garten
Hab' mich dann wieder in den "TheBus" gesetzt (wiedermal zeigte sich: Vorbereitung ist alles :)) und bin 1h lang von Nord-West-Honolulu nach Ost-Waikiki gefahren bzw. geschlichen. Warum Westwaikiki? Weil da das Honolulu-Aquarium ist. Tagesordnungspunkt 2/3. Aquarium war recht nett, nix spezielles, aber genau richtig um 1-1,5 Stunden rumzubringen, länger braucht man beim besten Willen nicht. Aber: grosser Schwerpunkt auf Korallen, lernt man recht viel darüber.

Qualen ... sind mir nach wie vor
ein Rätsel. Komische Dinger.

Tja, mittlerweile war es 17:00 Uhr und ich hab mich langsam auf meinen letzten Spaziergang durch Waikiki Richtung Hotel aufgemacht, wo mich mein Flughafentaxi um 19:30 abholen sollte. Vorher hieß es noch Geschenke kaufen und Mitbringsel besorgen. Erfolgreich, wie sich herausstellte ... auch wenn mir das am ganzen Urlaub immer am schwersten fällt weil ich nie was find :)

Hab' mich dann noch vor so einem Hotel in den Garten gesetzt und einem Gesangsduo incl. Hulatänzerinnen zugeschaut (der gleiche Platz, wo mich damals die Japaner wegen den Models verscheucht haben) und mich gleichzeit mit einem Ehepaar aus Wisconsin über den Stellenwert der USA in der Welt unterhalten. Die Leute hier sind WIRKLICH freundlich, man kommt mit JEDEM eigentlich gleich mal ins Gespräch und kann nett & unbeschwert ein wenig plaudern.

video

Flughafentaxi kam dann diesmal doch pünktlich. Fahrt war - wie immer - sehr interessant ... Fahrer (der ein SEHR ausgeprägtes Mitteilungsbedürfnis hatte) hat mit 3 anderen Gästen über seine Exbeziehungen, den Stellenwert von Frauen, Geschlechterollen und die Vorzüge/Nachteile aller seiner letzten Freundinnen diskutiert. Ging soweit, dass er uns fast nicht mehr weitergefahren hätte am 1. Terminal, weil er einfach mitten im Shuttle gestanden ist und erzählt und erzählt und erzählt und erzählt hat. Als wir alle nix mehr gesagt haben, ist er dann doch weitergefahren.

War dann eben uma 20:15 am Terminal, wieder ein wenig Koffer umgeräumt (wieder: Stativ als Personal-Item ... aber bei United, meiner diesmaligen Linie, ist das ja alles halbsotragisch, weil sie quasi KEINE Begrenzung für's Handgepäck haben, somit hatte ich da mit Umpacken "Narrenfreiheit") und normal eingecheckt. Keine Verspätung angekündigt diesmal .. kein Flugzeug zu spät, nix.

Soweit ja alles gut gelaufen, oder? Richtig.

Biiiiiis auf die Tatsache, dass wir dann ins Flugzeug sind ... und der Captain sich gleich mal gemeldet hat. Es gäbe ein "normalerweise" kleines Problem mit einem der zwei Smoke-Detektoren, was normal wurscht ist, aber da wir ja 5h über Wasser fliegen, muss das passen. Die Technik schaut sich das aber an, wird dauern. Da waren wir im Flugzeug noch recht entspannt ... wird halt 10 Minuten dauern.

Nach weiteren 15 Minuten hat's dann geheissen: Wird noch dauern.

Nach 10 Minuten dann: Hey, super, gefunden, Problem behoben, wir können fliegen!

Nach 5 Minuten: Sorry, waren zu optimistisch, ein erneuter Test hat gezeigt: Ging doch nicht!

Nach 10 Minuten: Nachdem das ganze wahrscheinlich mindestens 1 Stunde dauern wird: Alle raus aus dem Flugzeug!

*grosses Geraunze im ganzen Flugzeug*

Nach 3 Minuten, einige waren schon draussen: Halt stopp, brauch' ma nicht, Fehler soeben gefunden, wir können fliegen!

Nach 5 Minuten: Sorry, doch nicht, geht immer noch nicht!

*hmpfhmpfhmpfhmpf* *grrrrmmmmmmllll*

Toll, den 2ten Tag hintereinander Flugschaas.

Sind dann doch im Endeffekt mit mehr als 2 Stunden Verspätung losgekommen, da war's dann aber schon kurz nach Mitternacht glaub ich ... war so im Halbschlaf, war noch so fertig von der letzten, kurzen Nacht. Flug selber war die erste Hälfte dann grausam ... hat UNUNTERBROCHEN durchgerüttelt & gewackelt ... muss ich nicht unbedingt haben ... mitten im Pazifik.

Toll daran natürlich im Gegensatz zu gestern, wo's mir ja nur um den Schlaf/das Hotel/das Shuttle ging: Ich musste ja einen Anschlussflug erwischen in Los Angeles. Und wie hat's da ausgeschaut? Schlecht, sehr schlecht!

Sind ungefähr gleichzeitig mit dem Abflug meines Anschlussfluges gelandet. Da kommt Freude auf! :( Immerhin sind wir beim Anflug auf LA über die Stadt selbst geflogen und man konnte das Hollywood-Sign und das Dodger-Stadium von oben sehen ... auch mal was! Also am Flughafen LA raus, anstellen beim United-Schalter und checken wie's weiter geht. Erste Hiobs-Botschaft: Wurde umgebucht, komm aber erst um 23:00 Uhr in Orlando an ... statt um 15:00 Uhr.

Die (ausgesprochen) hilfsbereite Dame am Schalter hat mich dann aber so gefinkelt umgebucht, dass ich zuerst auf einem Standby-Platz auf einem Flug von LA nach Houston war, und von da dann auf einem Confirmed-Platz von Houston nach Orlando. Planankunft: 19:00 Uhr, somit 4h Verspätung, damit konnte ich leben!

Hab' dann gott sei dank meinen Standby-Platz bekommen, und bin von LA ca. 3:50 Stunden nach Houston gecruised (hab mir derweilen "7 Psychopaths" angeschaut ... SEHR schräger, aber SEHR toller Film :)), dortn dann gleich mal umstiegen auf den Flug nach Orlando ... und DAS hat dann dankenswerterweise auch alles gepasst!

Was sich die liebe TSA (die Sicherheitsbehörde der USA, letztes Mal schon erwähnt) natürlich auf KEINEM Flug nehmen hat lassen:


Eh immer das gleiche ... ich glaub das ganze Elektronik-Zeug dass ich dauernd mitschleppe schaut einfach am Scanner zu verdächtig aus :)

Somit zusammenfassend die letzten 36h: Viel geflogen, war auf 5 Flughäfen (Lihue, Honolulu, Los Angeles, Houston, Orlando), brauch ich so schnell nimma ;) Und meine Gesamtfluganzahl erhöht sich somit auf unglaubliche: 12! Welch Odyssee!

Hier in Orlando dann gleich mal mein letztes, drittes, Auto besorgt (normaler Nissan, 5-Türer) und ins Hotel gefahren. Und nach einem kleinem Ausflug in den Supermarkt (hab mich gleich mal mit dem Guten-Abend-Bierl für die nächsten Tage hier eingedeckt ...

Nix gegen den lässigen
Karton in Australien damals :)

... und dem Vernichten einiger Hühnchen im KFC sitz ich also hier. Man hat aber dann hier in Orlando gleich mal gemerkt, dass man am Festland der USA ist: die Leute sind nicht mehr gaaaaaanz so zuvorkommend, es ist alles stressiger und hektischer, die Strassen sind nicht mehr 1-2 spurig sondern 4-6 spurig, die Flughäfen nicht mehr gemütliche Open-Air-Gebäude sondern riesige Terminals, man hat hier wieder normale Hosen an und keine kurzen Hosen & Hawaii-Shirts mehr, etc. Hätt fast heut "Aloha!" zu einer Standl-Verkäuferin gesagt ... die hätt sich wohl gewundert ... Orlando ist jetzt dann doch schon "etwas" weit weg von Hawaii :)

Was morgen auf dem Programm steht? Lasst euch überraschen ... ich mach's nämlich auch :) Hab' absolut keine Ahnung ... jetzt bin ich einfach mal müde von den ganzen Flugstrapazen der letzten Tage und geh schlafen.

Ein gutes Nächtle vom US-Mainland ... jetzt nur noch 6h hinter euch ... 5 mittlerweile aufgeholt!

Mittwoch, 27. Februar 2013

Tag 17: Po'ipu Beach Park (a.k.a. Ein Tag am Strand)

Sodalla, gestern versprochen, wird heute eingehalten: Heut' gibt's wirklich NIX zu berichten :) Nach den gestrigen Strapazen und somit 3 Tagen Hiking in Folge war's heut mal Zeit für NIX. Was hier auf Hawaii heisst: Ein Tag am Strand :)

Hab' mir, nachdem's für die Ostküste eine "High Surf Advisory" gibt ("High Surf" heisst soviel wie "Hohe Wellen") und es heisst im Winter (Winter, *hihi*) wär die Nordküste eher nix zum Schwimmen, hab' ich mich für die Südküste entschieden. Und nachdem's auf diversen Seiten empfohlen wurde, war das heutige Ziel der Po'ipu-Beach-Park, ca. 30 Fahrminuten von meinem Hotel entfernt. Also perfekt.

Sehr schön ... dahinter direkt
das hiesige Marriott-Ressort

Bin dann schon um ca. 09:30 Uhr unten angekommen, da war noch relativ wenig los. Trotzalledem waren mittlere Wellen vorhanden und die feine See wie ich sie von Big Island kannte gibt es hier im Winter auf Kauai anscheinend nicht. Aber: auf der Seite der Bucht konnte man fein reingehen (recht weit, war noch Ebbe) und dann auch relativ schön Schnorcheln.  Heutige "Ausbeute" neu dazugekommener Sichtungen: Trompetenfisch und Einhornfisch (Bilder aus dem Netz geklaut, meine Cam geht mir nicht ins Wasser):



Hab' mich dann um kurz vor Mittag dann schon wieder verabschiedet, da sich der Strand a) mit Leuten gefüllt hat und b) es einfach zu heiss wurde (nochmal: Winter, *hihi*). Hab' mir dann im Kalapaki Beach Hut wieder einen Burger mit Fries reingehaut und dann am Zimmer ein wenig die weitere Reise, im Konkreten: die Flüge, geplant. Lustigerweise haben die hier im Garden Island Inn eine Waage, welche ich mir gleich zum Wiegen geschnappt hab. Der Plan mit dem Paket nach Hause ist gestorben, ich glaub da würd' mir der Zoll einen Strich durch die Rechnung machen. Neuer Plan: Das Stativ geht mit an Bord und NICHT im aufgegebenen Gepäck. Die TSA (Transport Security Administration), sehr mächtig hier in den USA, erlaubt das explizit. Und ich hoffe die 2 verbliebenen Fluggesellschaften (IslandAir und United (teilweise auch Lufthansa)) sehen das genau so :) Problem könnte morgen allerdings das Handgepäck werden ... laut IslandAir sind nur 16lbs erlaubt (7,2 Kilogramm) ... mein Fotorucksack mit den Büchern und so hat schon über 22lbs (10 Kilogramm). Jetzt muss ich halt morgen ein wenig "managen", wird aber schon gehen (hoff ich).

(Mein monatelanges Training im Chilli-Frucht-Fliegen-Erschlagen im Büro hat mir nebenbei gerade geholfen sehr elegant einen Moskito zu erlegen ... fein)

Nachdem's aber Nachmittags dann immer noch so heiss und fein war ... hab' ich beschlossen einfach nochmal zum Beach zu fahren und mich noch einmal, ein LETZTES Mal reinzuhauen. Und: richtige Entscheidung, fein war's! Der Gast vom Vormittag lag immer noch da: Ein Hawaiian Monk Seal (sehr gefährdet, gibt's weltweit nur noch 1.100 Stück ... und die leben alle hier um die Hawaii-Inseln).


Hier gibts eigentlich immer an jedem Strand so Volunteers die beim Auftauchen von seltenen Schildkröten, Seerobben, etc. meist recht zügig so Absperrungen aufziehen damit die Touris da nicht zu nah hinkommen und die Viecher rasten können.

Bildunterschrift hinzufügen
Gut, als ein japanischer Touri heute einer Schildkröte die in der Brandung rumgeschwommen ist zu nahe kommen wollte ("Grad mal angreiffen!") sind dann auch die Hawaiian Natives eingesprungen und haben ihn darauf hingewiesen dass das verboten ist.

Bin dann auf a 18:00 Uhr wieder heimgefahren, hab mich meiner Schwimmsachen entledigt und bin was essen gegangen. Heute zum Abschluss gab's was Gutes ... Frischer Ahi, Filet angebraten mit guten Gewürzen, innen aber noch roh *namm*, auf Salat und so Sachen ... echt gut. Highlight waren so aufgeschnittten, eingelegte Senf-Knollen/Wurzeln.

Tja, war dann doch ein recht sentimentaler Tag heute ... letzter Abend auf Kauai, letzter wirklicher Abend auf Hawaii. Flieg zwar morgen nach Honolulu und schlaf da nochmal, aber das zählt nicht, komm ja erst um ca. 20:00 Uhr abends an und werd nicht mehr viel machen. Und danach geht's ja schon wieder weiter (10h ca., via Los Angeles nach Orlando, Florida). Aber einen halben Tag hab ich morgen ja noch auf der Insel, werd' mal schauen was sich noch so anschauen lässt, Schwimmen wird nix mehr, weil ich das Gepäck ja schon fix und fertig im Hotel verstauen muss/sollte.

Na dann ... der nächste Post könnte dauern ... vielleicht aus Honolulu ... eventuell schon aus Florida, US Mainland.

Bye, Bye, Kauai!

Nochmal das Garden Island Inn, mein Hotel auf Kauai.